Lauftraining aktuell: Endorphine wirken schmerzbetaeubend wie Opiate

Vorlesen mit webReader
Share Button

Lauftraining aktuell: Endorphine wirken schmerzbetäubend wie Opiate

Langstreckenläufer(innen) vom 29.04.2008 Trainingspläne
Laufreisen
Ausrüstung
Inhalt heute:1. Endorphine wirken schmerzbetäubend wie Opiate
2. Nagelneue thoni mara-Shirts, neues Design und jetzt auch extra für Frauen
3. Dr. Strunz: Ihre Werte sind ganz in Ordnung
4. Dr. Strunz: Power Arginin mit verblüffenden Wirkungen
5. Trainingsurlaub Wolfshagen vom 24.08.-07.09. mit Peter Greif
6. Greif-Krampfblocker: Für die langen Strecken besonders wichtig
7. Panaceo frisst Laktat!
8. Jetzt Greif-Trainingsplan bestellen
9. Schlager: Kompressionsstrümpfe im Ausdauersport
10. Lyprinol verkürzt den Muskelkater
11. Die stärksten Verbesserungen unserer Clubmitglieder
Unser Hannover-Marathon-Paket: Immer noch der reine Wahnsinn!!!!
Wir bieten auf unserem Stand auf der Messe in Hannover ein nie da gewesenes Marathon-Überlebenspaket:

+ 1 Beutel Ultra-Sports Refresher: € 1,40
+ 1 Beutel Ultra-Sports Buffer: € 1,40
+ 1 Paket mit 9 Kapseln Panaceo: € 2,00
+ 1 Greif Energie Riegel: € 1,85
+ 1 Newline Artikel nach Wahl
Mindestwert:
Höchstwert:
€ 30,00
€ 55,00
Gesamtwert: € 36,65€ 61,65
Alles zusammen für: € 20,00

Alle Newline-Artikel nur aus den Marathonpaket-Kisten. Nur solange der Vorrat reicht. Wer zuerst kommt, macht das dickste Schnäppchen.

Greif-Club-Ikonen. Auszug aus der Liste der
Altersklassensieger des Jahres 2008

Name AK Str Ort/Datum
Alf Matuschak
(Gundheim, T6M, M45)
M45 21,1 Dt. Weinstraße
06.04.2008
Klaus Schroeder
(Löhne, T4S, M60)
M60 21,1 Harsewinkel
06.04.2008
Hansi Köhler
(Sibbesse, T7S, M35)
M35 42,2 Springe
05.04.2008
Eckhard Fries
(Dresden, T7M, M40)
M40 42,2 Cuxhaven
30.03.2008
Rudolf Houben
(Köln, T7M, M50)
M50 42,2 Königsforst
29.03.2008
Gerd Schulz
(Bad Oeynhausen, T7M, M35)
M35 21,1 Lohne
29.03.2008
Robert Jäkel
(Ratingen, T7M, M40)
M40 21,1 Bischofswera
22.03.2008
Thomas Kirschey
(Koblenz, T6M, M45)
M35 21,1 Paderborn
22.03.2008
Joachim Schulze
(Magdeburg, T7M, M65)
M65 25 Fläminglauf
21.03.2008
Der neue Greif-Ausdauermarkt Frühjahr-Sommer 2008 steht jetzt komplett im Netz
Endlich ist er komplett. Nur auf das Bild klicken und sie sind im Online-Shop.Sie finden bei uns swift alles, was Sie zum Laufen brauchen!

Die Druckversion können sie hier bestellen.

Endorphine wirken schmerzbetäubend wie Opiate
Hallo und guten Tag liebe Läuferin, lieber Läufer!Den lieben langen Tag über kommen in meinem Mailbriefkasten Nachrichten von abonierten Pressediensten meist medizinischer Art an. Bei den Medizinern sind wir Läufer(innen) beliebte Testpersonen. So kam auch vor einigen Wochen folgende Meldung herein:

Weltweit sind sich Laien, Experten und Medien einig: Ausdauerndes Joggen hebt die Stimmung. Und viele glauben, dass körpereigene Opioide, so genannte Endorphine, dafür verantwortlich sind. Der Beweis dafür konnte allerdings nie erbracht werden – bis jetzt:

Forschern der Technischen Universität München und der Universität Bonn ist es erstmals gelungen, die Ursache des beim Langstreckenlauf auftretenden Hochgefühls – auch Runner’s High genannt – zu belegen. Sie konnten in einer bildgebenden Studie bei Athleten nach zweistündigem Joggen erstmalig eine erhöhte Ausschüttung von Endorphinen in bestimmten Gehirnregionen nachweisen.

Ihre Ergebnisse sind auch für Patienten relevant, die unter chronischen Schmerzen leiden: Die körpereigenen Opiate werden nämlich auch in Hirnbereichen ausgeschüttet, die an der Unterdrückung von Schmerzen beteiligt sind.

Damit zeigen die Forscher, die auch Mitglieder des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) sind, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, dass Joggen nicht nur high macht, sondern auch Schmerzen lindern kann.

Das Runner’s High Ausdauersport steht seit langem für Stressabbau, Angstlösung, Stimmungsaufhellung und verminderte Schmerzwahrnehmung. Für das mit dem Ausdauerlauf einhergehende Hochgefühl wurde gar eine eigene Umschreibung – Runner’s High – geschaffen. Die Ursache dieser so positiven Wirkungen auf die Befindlichkeit war aber bislang ungeklärt. Die beliebteste Theorie war und ist die „Endorphin-Hypothese“, die eine vermehrte Ausschüttung körpereigener Opioide im Gehirn mutmaßte.

Da ein direkter Nachweis dieser Theorie jedoch aus technischen Gründen bis heute nicht erbracht werden konnte, löste sie in der wissenschaftlichen Fachwelt stets kontroverse Diskussionen aus. Demgemäß lebte der Mythos „Runner’s High durch Endorphine“ weiter.

Erstmals belegen Forscher die Endorphin-Hypothese Forscher der Nuklearmedizin, Neurologie und Anästhesie der Technischen Universität München sowie der Universität Bonn haben die Endorphin-Theorie jetzt genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden zehn Athleten jeweils vor und nach einem zweistündigen Langstreckenlauf mit dem bildgebenden Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) untersucht.

Sie setzten dazu die radioaktive Substanz (18F)Diprenorphine ((18F)FDPN) ein, die im Gehirn an Opiat-Rezeptoren bindet und dabei in Konkurrenz zu Endorphinen tritt. „Je mehr Endorphine im Gehirn des Athleten ausgeschüttet werden, desto mehr Opiat-Rezeptoren werden besetzt„, erklärt Professor Dr. Henning Boecker, der die Studie an der TU München koordiniert hat und jetzt den Bereich „Klinische Funktionelle Neurobildgebung“ der Radiologischen Universitätsklinik Bonn leitet.

Das spricht im Umkehrschluss für eine vermehrte Ausschüttung körpereigener Opioide beim Ausdauerlauf. „Damit haben wir nun erstmals Belege dafür finden können, wo und in welchem Ausmaß bei Ausdauerbelastung Endorphine im Gehirn freigesetzt werden“, so Boecker. „Darüber hinaus konnten wir signifikante Veränderungen des Hoch- und Glücksgefühls nach dem Ausdauerlauf feststellen.“

Das bedeutet, dass das Ausmaß des Hoch- und Glücksgefühls nach dem Ausdauerlauf mit der Menge der ausgeschütteten Endorphine korrelierte. Als Sprecher des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) freut er sich zusätzlich für die chronischen Schmerzpatienten: „Dass die Endorphine auch in Hirnregionen freigesetzt werden, die eine zentrale Bedeutung für die Schmerzunterdrückung besitzen, war nicht ganz unerwartet, aber auch dieser Nachweis stand aus. Jetzt bleibt zu hoffen, dass diese Bilder auch unsere Schmerzpatienten beeindrucken und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Aufnahme von Ausdauertraining motivieren.“

Sich schmerzfrei laufen? Bekanntermaßen fördern Endorphine die körpereigene Schmerzunterdrückung, indem sie die Schmerzweiterleitung und -verarbeitung in den Nervenbahnen und im Gehirn beeinflussen. Die vermehrte Produktion von Endorphinen durch Ausdauerlauf könnte dem Körper moreover auch als körpereigenes Schmerzmittel dienen. Eine therapeutische Option, die nicht nur für den DFNS interessant ist.

Diesen wenig tragischen Verlust von Schmerzen während des Laufens kennen wir Läufer(innen) nur zu gut. Die häufigste Aussage bei Entzündungen der Achillessehne lautet: „Beim Training schmerzt es am Anfang noch, aber später dann nicht mehr. Danach auch nicht, aber wenn ich dann morgens aufstehe, kann ich kaum noch laufen.“

Ein anderer Zusammenhang ist auch bekannt. Man läuft in einem Marathon und bemerkt, wie einen so langsam die Kraft aus den Muskeln driftet. Wenn dann eine Hoffnungslosigkeit aufkommt, dann veranlasst diese einige Athleten(innen) dazu das Rennen vorzeitig zu beenden.

Im Augenblick der Aufgabe ist es eine Erlösung von der Qual, der nicht den eigenen Fähigkeiten angepassten Belastung. Dann aber nach einigen 5 Minuten schleicht sich so langsam eine andere Qual in den Körper ein. Es fängt in allen Arealen des Körpers an zu schmerzen. Schmerzen, die man vor der Beendigung des Rennens überhaupt nicht gespürt hat.

Der Grund ist, dass es zu einem schnellen Abfall der Endorphine kommt, wenn der Wille zum Kampf nicht mehr da ist. Begründet ist dies aus der Kausalkette: Wille zum Kampf > Stresshormone werden ausgeschüttet > Leistung kann erbracht werden > Endrophine werden ausgeschüttet > Schmerzen werden betäubt.

Wenn nun der Wille zum Kampf nicht mehr da ist, bricht diese Kette und es werden kaum noch Endorphine produziert. Die Folgen ist, dass wie beschrieben, sich Schmerzen bemerkbar machen, die vorher nicht zu spüren waren.

Ich sollte aber noch darauf hinweisen, dass die gleiche Kausalkette abläuft, wenn der Auslöser nicht der „Wille zum Kampf“ sondern Angst vor Verlust des sportlichen Ranges oder auch vor Holger Meier ist.

Wenn es dir im Rennen auch einmal so geht, dass du den Willen zum Kampf, um eine Platzierung oder eine gute Zeit verlierst, dann schalte schnell um auf Fluchtverhalten. „Holger ist hinter mir und wenn ich ihn vorbei lasse, dann muss ich mir bis zum nächsten Wettkampf wieder sein Gelabere anhören, wie gut er in diesem Rennen drauf war.“

So ein Angstverhalten (Flucht-) ist nicht besonders angenehm und lässt dich auch leicht verkrampfen, aber du kannst dich in der Regel damit vor dem Totalversagen retten.

Ich wünsche dir aber, dass du in den nächsten Rennen nicht in so eine Situation kommst, sondern glücklich und zufrieden mit Bestzeit oder einen zufriedenstellenden Leistung oder Platzierung in das Ziel läufst.

Am 4. Mai ist Marathongroßkampftag. Ich werde an diesem Tag nicht in Hannover sein, sondern in Mainz, wo ich dort laufenden Greif-Club-Mitglieder coache. Mein besonderes Augenmerk liegt natürlich auf Tobias Sauter, der extra aus Indiana (USA) herüber kommt und in dem Kampf um den Deutschen Meistertitel eingreifen will.

Und ich sage dir: Tobi ist in Form, aber wie! Und er hat schon jetzt sinnbildlich das Messer zwischen den Zähnen. Ich habe nur Angst, dass er so unter Strom steht, dass er vor dem Marathon nicht richtig regeneriert und er mit der Anreise am 1. Mai am Sonntag seinen Jetlag noch nicht los ist. Wenn du als Zuschauer dabei bist, dann feuere ihn an, er hat die Startnummer 1002.

Tobi hat es verdient. Er ist einmalig fleißig und wirklich ein guter Junge. Dass er ein bisschen „verrückt“ ist, macht ihn nur noch sympathischer.

Mit einem Lächeln, dein
Die tollen thoni mara-Shirts jetzt auch für Frauen
Christian Schwab ist Läufer und Greif-Club-Mitglied mit einer Marathon-Bestzeit von 2:42:40, aufgestellt in Berlin 2007. In seiner Freizeit 🙂 produziert er im Osten Deutschlands Strickwaren.Wir verraten mal ein kleines Geheimnis: Das Modell, welches weiter unten die Shirts trägt, ist er selber. Sieht sauschnell aus der Junge, oder?

Und Christian hat Mut. Denn Deutschland und Textilproduktion, gibt es so etwas noch? Ja und wie! Christians Firma stellt Shirts der neuen Marke „thoni mara“ ohne Seitennähte her.

Und nicht nur das, er kann, was ich sensationell finde, Shirts mit zwei Lagen stricken, wobei die innere feuchtigkeitsabweisend und die äußere -anziehend ist. Und das ist zu spüren!

thoni mara-Shirts sind:

– ergonomisch
– atmungsaktiv
– klimaregulierend
– geruchshemmend
– modisch
– authentisch, da von Läufern entwickelt
– für alle schweißtreibenden Aktivsportarten geeignet

Die Funktion der Shirts sind völlig anders als gewohnt:„Thoni mara Shirts“ werden eng anliegend am Körper getragen, damit der Feuchtigkeits-Transport optimal funktioniert. Sie werden mit Rundstrickmaschinen ohne Seitennaht gestrickt. Die tollen Muster sind eingestrickt, nicht geflockt oder gedruckt und haben zum Teil auch eine spezielle Funktion. So das Muster unter dem Arm, welches mit einer in einer besonderen Maschenart gestrickt ist, die eine bessere Körperbelüftung erlaubt.

Die Muster sind nicht auswaschbar und haltbar über die gesamte Lebensdauer des Hemdes. „thoni mara“ Artikel zeichnen sich durch eine herausragende Elastizität in jede Richtung aus. Eine Dehnbarkeit bis um swift das Doppelte. So passen sich die Shirts optimal dem Körper an ohne einzuengen. Sie sitzen wie eine zweite Haut („second skin“).

In den Laufshirts wird als 2. Komponente die High-Tech-Faser „BeCool“ verwendet. Der ankerförmige Faserquerschnitt bewirkt, dass sich die Feuchtigkeit, die von der Innenseite wegtransportiert wird, großflächig verteilt und somit schnell verdampft. Sie bewirkt zudem eine optimale Luftzirkulation. Die Haut bleibt angenehm trocken.

Wir boten T-Shirts von thoni mara erstmals im Juli dieses Jahres an. Unsere Kunden waren von den Shirts so begeistert, dass wir innerhalb von 3 Wochen restlos ausverkauft waren. Wir freuen uns für Sie, dass wir jetzt wieder liefern können. Aber auch heute müssen wir darauf hinweisen, dass uns nur eine beschränkte Menge der thoni mara-Shirts zur Verfügung steht.

Langarmshirt-Shirt
Farbe: schwarz
Größen: XS, S, M, L, XL, XXL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 53519890
Tank-Shirt
Farbe: pink
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 23119821
Langarmshirt-Shirt
Farbe: tomato
Größen: XS, S, M, L, XL, XXL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 53519826
Tank-Shirt
Farbe: softgrey
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 23119811Tank-Shirt
Farbe: tomato
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 23119826
Langarmshirt-Shirt
Farbe: dark capri
Größen: XS, S, M, L, XL, XXL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 53519839
Tank-Shirt
Farbe: schwarz
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 23119890
Langarmshirt-Shirt
Farbe: grün
Größen: XS, S, M, L, XL, XXL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 53519853
T-Shirt
Farbe: pink
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 23419821
T-Shirt
Farbe: schwarz
Größen: XS, S, M, L, XL, XXL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 53419890
T-Shirt
Farbe: softgrey
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 23419811T-Shirt
Farbe: tomato
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 23419826
T-Shirt
Farbe: tomato
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 53319826T-Shirt
Farbe: dark capri
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 53319839
T-Shirt
Farbe: schwarz
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 23419890
T-Shirt
Farbe: grün
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 53419853T-Shirt
Farbe: softgrey
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 34,95 €
Bestell-Nr.: 53419811
Langarmshirt-Shirt
Farbe: pink
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 23519821
Tank-Shirt
Farbe: schwarz
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 53119890
Langarmshirt-Shirt
Farbe: softgrey
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 23519811Langarmshirt-Shirt
Farbe: tomato
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 23519826
Tank-Shirt
Farbe: tomato
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 53119826Tank-Shirt
Farbe: dark-capri
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 53119839
Langarmshirt-Shirt
Farbe: schwarz
Größen: XS, S, M, L, XL
Preis: 39,95 €
Bestell-Nr.: 23519890
Tank-Shirt
Farbe: grün
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 53119853Tank-Shirt
Farbe: softgrey
Größen: XS,S,M,L,XL,XXL
Preis: 29,95 €
Bestell-Nr.: 53119811
Jetzt oft an dieser Stelle: Die Sport, Glück und Gesundheitskolumne von Dr. Ulrich Strunz
Dr. Ulrich Strunz:

Ihre Werte sind an sich ganz in Ordnung…

Kommentar von Peter Greif: Haben Sie diesen bedeutungsschwangeren Satz auch schon einmal gehört? Wenn man dann nachfragt, dann sagt die Sprechstundenhilfe so etwas wie: „Das gute Cholesterin ist etwas zu niedrig und das schlechte zu hoch.“ Aha! Dann bekommt man einen Wisch in die Hand gedrückt mit vielen Zahlen und knappen Erklärungen.

Gute Ärzte beraten natürlich, aber dann sagt die biologische Abwehrmauer hinter der Praxistheke: „Dann müssen sie sich einen neuen Termin geben lassen! Noch Mal aha! „Na dann Tschüss, soviel Zeit habe ich leider nicht.“

Damit geht man nach Haus und fragt sich, was soll ich denn nun eigentlich machen? Kann ich so weiter leben oder muss ich etwas ändern?

Dr. Ulrich Strunz hat eine Patientenhilfe veröffentlicht, die verständlich kommentiert was hinter bestimmten „Blutwerten“ steckt. Sie sind für jeden Menschen, der sich um seine Gesundheit sorgt, unbedingt lesenswert: Hier der Link zu dieser Seite.

Wie man dort sieht, untersucht Dr. Strunz wesentlich mehr „Werte“ als bei einer Standard-Untersuchung beim Hausarzt. Und findet oft, so wie er sagt „Erschreckendes“. Wie erschreckend diese Resultate auch sind, sie können oft genug durch eine Veränderung der Lebensweise in eine positive Auswirkung gedreht werden.

Ganz konkret: Auch die sportliche Leistungsfähigkeit kann unmittelbar oft dramatisch verbessert werden. Dr. Strunz spricht hier von Bluttuning.

Diese Laboruntersuchungen kosten natürlich Geld. Privatversicherungen zahlen in der Regel auch solche umfangreicheren Blutuntersuchungen. Bei den gesetzlichen Krankenkassen müssen wohl die meisten die Kosten selbst tragen.

Du kannst dir jederzeit einen Termin für eine Blutuntersuchung bei Dr. Strunz geben lassen. Und keine Angst vor großen Namen, Uli ist einer von uns (Greif-Club-Mitgliedsnummer 105) und ein sehr zugänglicher Mensch. Seine Praxis Telefonnummer ist: 09171-1700.

Kinderwunsch? Spermien haben manchmal Chromosomendefekte. Kommt vor. Kann man sehen. Nur: aus diesen Spermien entsteht kein Kind. Das Ehepaar wundert sich.

Bis zu 30 Prozent weniger Chromosomendefekte in den Spermien findet sich bei Männern mit hohem Folsäurekonsum (700-1150 µg), verglichen mit Männern, die wenig Folsäure, moreover normale Nahrung aufnahmen.

Professor Young von der Universität von Kalifornien empfiehlt also, „die Folsäureversorgung nach oben zu korrigieren“, wenn Sie sich Kinder wünschen.

Besonders pikant: dieser Professor stellt fest, dass diese seine Studie „der erste Nachweis sei, dass die Ernährung des Vaters eine Rolle für die gesunde Entwicklung des Fötus spielt“.

Für Menschen mit gesundem Menschenverstand war das zwar schon immer eine Selbstverständlichkeit. Aber immerhin: jetzt ist es wissenschaftlich bewiesen.

Lassen Sie mich kurz erinnern: sogar die DGE spricht davon, dass 99% der Deutschen zuwenig Folsäure aufnehmen. 99%. Soviel zum Kinderwunsch. Zum vergeblichen.

Weil’s mir am Herzen liegt: verfallen Sie bitte nie dem Irrtum, an eine einzelne Substanz zu glauben. Es sind immer mehrere, im Zweifel alle 47 essentielle Stoffe. Ohne die Leben einfach nicht möglich ist. Folsäure ist ein prägnantes Beispiel.

Übrigens: Die 47 Stoffe kann man im Blut messen. Wir tun’s … und erschrecken regelmäßig.

forever young: Power Arginin, eine Aminosäure mit ungewöhnlichen Eigenschaften
power argininOriginal-TexteDr. Strunz:

„Arginin, dieses Molekül des Jahres, nämlich NO, gibt es konzentriert (und chemisch übersetzt) in der blauen Wunderpille Viagra. Wer Viagra einmal zerkaut hat, weiß welche Urgewalt NO hat.“

Da hat die Natur eine ganz einfache Idee gehabt: Wenn Sie laufen, die Muskeln anstrengen, dann brauchen die Muskeln auch mehr Sauerstoff. Müssen stärker durchblutet werden. Und das werden die dann auch, wie Sie lesen. Im sportlich bewegten Muskel finden Sie eine 10 mal stärkere Durchblutung. Und das glauben Sie.

Auf die Idee, dass es da ganz gewaltige Unterschiede geben könnte zwischen Ihnen und den kenianischen Wunderläufern, diesen herrlichen Gazellen, kommen Sie gar nicht. Dass deren Geheimnis möglicherweise eine völlig andere Durchblutung, eine völlig andere Sauerstoffdurchflutung der Beinmuskeln ist, verglichen mit Ihnen, das fällt Ihnen nicht ein. Ist aber so.

Durch die Anstrengung beim Laufen wird tatsächlich aus den roten Blutkörperchen dieser Zauberstoff NO freigesetzt, der die Blutgefäße in Ihren Beinmuskeln öffnen soll. Die erwünschte Mehrdurchflutung hat moreover zwei Gründe: Die schnellere Zirkulation durch den erhöhten Puls, und als zweites die sehr viel weiter gestellten Blutgefäße. Hoffentlich weitergestellt. Kommt ganz drauf an.

Kommt drauf an, wie viel NO aus Ihren roten Blutkörperchen freigesetzt wird. Und das hängt von der Menge an Arginin ab, das Sie im Blut haben. Ich kenne diese Menge. Ich messe Sie nämlich täglich. Und weiß – ich meine das ganz lieb – weshalb Sie so plump durch den Wald trampeln. Warum Sie sich so anstrengen. Warum das so wenig graziös aussieht verglichen mit Kenianern.

Sie haben viel zu wenig Arginin und damit viel weniger NO und damit viel weniger Sauerstoff in Ihren Beinen. Laufen fällt Ihnen schwer. Als logisch denkender Mitmensch kennen Sie die Lösung: ARGININ. Täglich 6-12 Gramm. Einige Wochen. Falls Sie klug sind, vorher und nachher messen.“

Doping ist Dummheit
behaupte und beweise ich seit nunmehr 20 Jahren. Beweise an meinem eigenen Körper, dass man die erwünschte Leistungssteigerung sehr wohl auch auf natürlichem Wege erreichen kann. Wenn man das entsprechende physiologische Wissen hat.Und lerne immer noch täglich hinzu. Geradezu sensationell die neueste Studie von der University Cleveland, die sich mit der hochinteressanten Frage beschäftigt, warum Menschen in Tibet auf 4000 Metern selbst bei Schwerarbeit nicht die Luft ausgeht.

Die Frage ist berechtigt. Beim Swiss Alpin Marathon erklimmen wir 2700 Meter und wissen genau, wie wir hecheln, keuchen und wieder zu Vierfüßlern werden …

Die Erklärung: Bei gleichem Blutdruck und gleichem Puls fließt durch die Muskulatur der Tibeter doppelt so viel Blut wie bei einem Normalmenschen. Und die Ursache:

NO. Zwei wohlvertraute Buchstaben: Stickstoffmonoxid. Ein Stoff, der die Blutgefäße einfach doppelt so weit öffnet. Bei den Tibetern. Einen Stoff, den man essen kann. Heißt bei uns Arginin, ein Eiweißbaustein. Kurz und gut: Wirkliche Höchstleistung, wie sie soeben der Weltstar Haile in Berlin vollbracht hat, hat banale physiologische Ursachen. Arginin. Eiweiß.

PS: Arginin messe ich bei Ihnen täglich. (Tut das Ihr Hausarzt?) Und zeige Ihnen täglich, wie unterversorgt Sie an dieser entscheidenden Substanz sind. Und dann wundern Sie sich? Denn das, was Haile beim Marathonweltrekord in Berlin geschafft hat, das sollten Sie eigentlich täglich am Schreibtisch schaffen. Als Kopfarbeiter. Maximal durchblutet. Sollten Sie …

PS II: Kennen Sie meinen Satz?: „Wir schlafen uns durchs Leben. Na und? Fällt nicht weiter auf. Der Nachbar schläft ja mit.“

Forever young Power Arginin ist eine Aminosäure mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Sie wird im menschlichen Organismus in den natürlichen Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt. NO erweitert aktiv die Blutgefäße und fördert damit die Durchblutung in hervorragender Weise. Für die Entdeckung dieses „Molekül des Jahres“ gab es den Medizin-Nobelpreis 1998.Forever young Power Arginin ist eine Aminosäure mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Sie wird im menschlichen Organismus in den natürlichen Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt. NO erweitert aktiv die Blutgefäße und fördert damit die Durchblutung in hervorragender Weise. Diese erwünschte Funktion wird im Hochleistungssport und von Kopfarbeitern genutzt.

Sinnvoll ist der Einsatz dieser körpereigenen Aminosäure natürlich auch bei Personen mit Durchblutungsstörungen, mit Bluthochdruck, mit ablagerungsbedingter Gefäßverengung und mit Diabetes. Für die Entdeckung dieses „Molekül des Jahres“ gab es den Medizin-Nobelpreis 1998.

Diätisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (ergänzende Bilanzierte Diät). Zur diätischen Behandlung von Artiosklerose (Adernverkalkung), gefäßbedingtem Bluthochdruck und Diabetiker-Durchblutungsstörung.

Zutaten
L-Arginin (50 , Säuerungsmittel Citronen säure, Fructose (Fruchtzucker), Vitamin C, natürliche Aromen, Folsäure, Zinkgluconat (0,49 g / 100 g), Chromchlorid (0,44 g / 100 g), Rote Betesaftpulver (färbendes Lebensmittel), Süßstoff Acesulfam K, natürliches Vitamin E, Niacin, Natriumselenat (0,13 g / 100 g), Vitamin B12, Vitamin B6, Vitamin B2

Nährwertangaben pro 100 g pro 12 g
(Tages-portion)
% des empf. Tages-bedarfs*
Brennwert in kJ/kcal 1675/390 200/47
Eiweiß in g 54 6,5
Kohlenhydrate in g 18 2,2
davon Zucker in g 17 2,0
Fett in g < 0,1 < 0,02
davon gestättigte Fettsäuren in g < 0,04 < 0,005
Ballaststoffe in g < 0,1 < 0,02
Natrium in g < 0,01 < 0,002
L-Arginin in mg 50000 6000 **
Vitamin B“ in mg 13 1,6 100%
Vitamin B6 in mg 50 6 300%
Vitamin B12 in mg 67 8 800%
Folsäure in µg 5000 600 300%
Vitamin C in mg 1500 180 300%
Vitamin E in mg 83 10 100%
Niacin in mg 150 18 100%
Zink in mg 63 7,5 50%
Selen in mg 500 60 **
Chrom in mg 833 100 **

* gemäß Nährwert-Kennzeichnungsverordnung (NKV)
** keine Empfehlung der Kennzeichnungsverordnung (NKV)

Power-Arginin
Inhalt: 2 Päckchen mit je 15 Beuteln á 12 g
Preis: 39,00 €
Bestell-Nr.: PEE001

Lieferzeit: Etwa 1 – 3 Werktage, bei unerwartet hohem Bestelleingang auch etwas länger.

Greif-Lauf-Trainingsurlaub vom 24. August – 7. September mit Peter Greif
Endlich die Traumzeit!Vorbereitung mit Peter Greif unter idealen Trainingsbedingungen im Harz im Sonnenschein Hotel Wolfshof in Wolfshagen: Bitte buchen Sie möglichst umgehend. In den letzten Jahren waren wir immer komplett ausverkauft!


Trainings-Bedingungen:
Unser Hotel liegt inmitten des Harzes mit den besten denkbaren Trainingsbedingungen in dieser Gegend. Hier passt es: Raus aus dem Haus und sofort rein in das Vergnügen. Die beiden praktisch verkehrsfreien Laufstrecken rund um den Innerste- und Granestausee sind 1,5 bzw. 4 km vom Hotel entfernt. Kurse ideal für die Marathonvorbereitung. Am Innerstesee sind die Uferwege erstklassig asphaltiert und meist eben. Der Granesee-Rundweg hingegen hat einen Naturboden und ist meist hügelig.

Während rund um Wolfshagen offenes Wiesengelände vorherrscht, ist das Umfeld der beiden Stauseen dicht bewaldet. Von hier aus bieten sich Laufstrecken von swift unendlicher Vielfalt und jedem Schweregrad in die umliegenden Berge an.


Der Urlaub eignet sich für folgende Personen: Läufer(innen) mit Marathonzeiten von 2:20 – 4:15 oder adäquaten Zeiten auf den kürzeren Strecken. Auch langsamere Läufer(innen) sind herzlich willkommen, sie machen in der Regel etwa 10 – 15% der Gruppe aus.

Sportlicher Rahmen und Seminar:
Das Training ist marathonspezifisch, eignet sich aber bei Begrenzung der langen Einheit auch für kürzere Langstrecken. Das leichte Früh-Training findet morgens vor dem Frühstück statt, das Haupttraining vor dem Abendessen. Zum sportlichen Rahmen gehören Stretching (Gymnastik) und dynamische Stabilitätsübungen. Gelaufen wird in Leistungs-Gruppen nach Programm. Das Training wird geleitet, ist leistungsbezogen und wird in Leistungsgruppen durchgeführt. Dabei wird aber niemals vergessen, dass alle Teilnehmer auch Spaß an der Sache haben sollen.

Geleitet wird das Training von Peter Greif. Das Seminar-Programm über laufspezifische Themen wird nach Wetterlage eingebaut. Als Referenten haben sich außer Peter Greif weitere hoch qualifizierte Fachleute angesagt.

Das Hotel: Das Sonnenhotel Wolfshof bietet den perfekten Rahmen für diesen Laufurlaub. Wir freuen uns besonders, dass es uns gelungen ist, in diesem Jahr ein so wunderschönes Hotel wie den Wolfshof zu buchen.
Das Hotel liegt ganz ruhig in einer idealen Lage am Ortsrand. Im Sonnenhotel Wolfshof erwarten Sie großzügige und behagliche Hotelzimmer. Jedes Appartement oder Zimmer ist komfortabel ausgestattet mit Dusche/WC, Farb-TV, Telefon, Minibar, Radiowecker und Balkon oder Terrasse. Schwimmbad und Sauna stehen den Seminar-Teilnehmern kostenfrei zur Verfügung.


Für Genießer der guten Küche wird der Aufenthalt im Wolfshof ein unvergessliches Erlebnis. Auf der Sonnenterrasse genießen Sie bei Kaffee und Kuchen den Blick auf die herrliche Harzlandschaft. Am Abend finden sich meist alle Teilnehmer zu einer geselligen Runde in der gemütlichen Bierstube zusammen.

Die Speisen:
Im Preis enthalten ist eine spezielle Läuferabteilung auf dem Frühstücksbuffet mit Müsli, frischem Obst, verschiedenen Säften, etc. Während der Mittagszeit zwischen 12:30 und 13:30 Uhr steht speziell für die Seminar-Teilnehmer täglich ein kleines „Lunchpaket“ bereit, leichte Suppen, Snacks, sowie unterschiedliche Salatvariationen mit entsprechenden Beilagen. Als Abendessen werden meist Themenbuffets offeriert. Sie werden von internationalen und regionalen Köstlichkeiten überrascht sein.

Neu: Die Seminar-Teilnehmer erhalten auf alle nichtalkoholischen Getränke 50% Rabatt

Seminargebühren, Preis pro Person:

Eine Woche im Doppelzimmer/Appartement:
€ 550, inklusive Vollpension light, Sport- und Seminargebühr
Zwei Wochen im Doppelzimmer/Appartement:

€ 1070, inkl. Vollpension light, Sport- und Seminargebühr

Eine Woche im Einzelzimmer/Appartement:
€ 660, inklusive Vollpension light, Sport- und Seminargebühr
Zwei Wochen im Einzelzimmer/Appartement:

€ 1280, inkl. Vollpension light, Sport- und Seminargebühr

Für nicht laufende Familienmitglieder oder Partner(in) ermäßigt sich der Reisepreis pro Woche um EUR 125,-. Externe Teilnehmer an den Sportveranstaltungen zahlen EUR 160,-/Woche.

Bitte beachten Sie:
Es stehen nur sehr wenige einzelne Zimmer zur Verfügung, diese werden nach Eingang der Buchung vergeben. Später Buchende können wir nur noch in Appartements mit zwar separaten Schlafräumen, aber gemeinsamen Bad und Aufenthaltsraum unterbringen.

Mögliche Buchung:
Eine Woche: 24.8.-31.8.2008 oder 31.8.-07.09.2008
Zwei Wochen: 24.8.-07.09.2008

Änderungen vorbehalten!

Für Fragen zur Buchungsabwicklung:
Janina Galke, [email protected], Tel.: 05381-788941

Für Fragen zum Training:
Peter Greif, [email protected], Tel.: 05381-788931

Mehr Informationen und Buchung

Greif-Krampfblocker: Jetzt für die langen Strecken besonders wichtig
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Lauftraining aktuell: Endorphine wirken schmerzbetaeubend wie Opiate”