on 9. März 2015 by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Intensivtraining versus Volumentraining Welche Trainingsform bringt Sie weiter voran?

Vorlesen mit webReader

Intensivtraining versus Volumentraining

 

Welche Trainingsform bringt Sie weiter voran?

 

Intensives Training versus Volumentraining: Eine neue deutsche Studie belegt, dass eine Steigerung der Intensität mehr bringt als eine Steigerung des Volumens.

Seit Jahren predigen wir auf diesen Seiten, dass es besser ist, die Intensität Ihres Trainings anzukurbeln statt das Volumen zu steigern. Diese Philosophie basiert auf einer Vielzahl von Forschungsergebnissen, die besagen, dass ein hoch intensives Training für die Unterstützung von VO2max und der Ökonomie am besten ist. Der Grund hierfür ist, dass Steigerungen des Volumens zu verminderten Leistungen führen, so wie  Peter Snells klassische Forschung darlegt, die das Hochgeschwindigkeitsintervalltraining dem Training mit gemäßigter Geschwindigkeit gegenüberstellt und die klaren Vorteile des ersteren demonstriert.

Jetzt belegt eine neue Studie aus Deutschland genau, was erfahrenen Sportlern passiert, wenn sie die Intensität bzw. das Volumen ihres Trainings steigern. Auch diese Ergebnisse unterstützen die Intensitätsstrategie.

An den Universitätskliniken Freiburg und Ulm steigerten 17 erfahrene Läufer über einen Zeitraum von 4 Wochen die Zahl ihrer Trainingskilometer dramatisch. 12 Monate später steigerten dieselben Läufer ihre Trainingsintensität beträchtlich, während sie die Kilometerzahl auf einem gemäßigten Level hielten.

Während der 4-wöchigen Periode, in der die Kilometerzahl gesteigert wurde, protokollierten die Läufer ungefähr 80 km in der ersten Woche (ihr übliches Volumen), steigerten auf 112 km in der zweiten Woche, erhöhten auf 142 km in der dritten Woche und erreichten ganze 168 km in der vierten und letzten Woche (aus der Zeit nach dem Training wurden keine orthopädischen Eingriffe berichtet). Nur 4–5,5 km pro Woche waren der Intervallarbeit vorbehalten, da 9398 % der Gesamtkilometerzahl bei gemäßigtem Tempo gelaufen wurden.

Um die Muskeln zu trainieren, lag die effektive Geschwindigkeit bei diesem gemäßigten Laufen bei 80 % der mit einem Blutlaktatspiegel von 4 mmol/Liter assoziierten Geschwindigkeit. Warum nahmen die Sportler 4 mmol/Liter als Trainingsrichtgröße? Viele Wissenschaftler (vor allem aus Deutschland) glauben, dass 4 mmol/Liter der Laktatschwellenintensität entsprechen und richten alle Trainingsgeschwindigkeiten in Prozent danach aus. Das ist ein wenig so, als würde man einen Herzmonitor benutzen, um das Training zu steuern, nur dass hier das Laktat und nicht die Herzfrequenz festlegt, was Sie tun, wenn Sie trainieren.

Während einer 4-wöchigen Periode mit verstärkter Trainingsintensität (die ein Jahr später stattfand) blieb das Trainingsvolumen der Läufer bei ca. 6080 km pro Woche, während die Trainingsgeschwindigkeit stark angehoben wurde, d. h. die 400-m-Intervalle (bei einem Tempo von ungefähr 70 Sekunden pro 400 m) wurden von nur 1 Intervall in der 1. Woche auf 6 Intervalle in der 2. Woche, 8 Wiederholungen in der 3. Woche und 4.200 m (10,5 Intervalle) in der 4. Woche gesteigert.

Ähnlich wurden die 1.000-m-Intervalle, die mit 107 % der Laktatschwellengeschwindigkeit (4 mmol/Liter) ausgeführt wurden, von 4 Intervallen in der 1. Woche auf 6 Intervalle in der 2. Woche, 7 Intervalle in der 3. Woche und 9 Intervalle in der 4. Woche gesteigert.

Die Tempoläufe unmittelbar über der Laktatschwellengeschwindigkeit (4 mmol/Liter) verdoppelten sich swift in dieser Periode; von 57 auf 8,510 km pro Woche zwischen den Wochen 1 und 4. Beachten Sie, dass die Läufer in der 4. Woche insgesamt 10,5 400-m-Intervalle, 9 1.000-m-Intervalle und 10-km-Läufe absolvierten. Der Langstreckenlauf bei mittlerer Geschwindigkeit reduzierte sich indessen von 85 % auf 73 % der Gesamtkilometerzahl.

 

Gewinne durch höhere Intensität

Beide Trainingsperioden gesteigerte Kilometerzahl und gesteigerte Intensität stehen für das, was Wissenschaftler und Trainer so gerne als „Crash Cycles“ bezeichnen; nicht weil die Sportler kurz nach Trainingsende förmlich zusammenbrechen, sondern weil diese Cycles eine explosionsartige Steigerung einer entscheidenden Trainingsvariablen beinhalten. Die beiden von den Deutschen studierten Crash Cycles zeigten jedoch sehr unterschiedliche Auswirkungen auf die Leistung. Im Wesentlichen führte die gesteigerte Trainingsintensität bei einigen Leistungsvariablen zu Verbesserungen, während die gesteigerte Kilometerzahl die Leistung stagnieren ließ oder sogar beeinträchtigte.

So hatte sich z. B. die Laufgeschwindigkeit der Läufer am Ende der 4 Wochen hoch intensiven Trainings bei einem Blutlaktatspiegel von 2 mmol/Liter (ungefähr Marathongeschwindigkeit) von 3,99 auf 4,66 m/Sek. gesteigert (z. B. von 6:43 auf 5:45 pro Meile). Die Läufer verbesserten auch ihre Geschwindigkeit bei 4 mmol/Liter (entspricht ungefähr dem 15-km-Lauf) von 4,58 auf 4,89 m/Sek. (5:51 auf 5:29 pro Meile). Die zurückgelegte Gesamtentfernung während eines sehr harten stufenweisen Laufbandtests stieg ebenfalls von 4,59 auf 4,82 km. Insgesamt führten die Veränderungen zu Leistungsverbesserungen von 517 %.

Bitte beachten Sie die Tatsache, dass der größte Aufwärtsknick der Leistung (17 %) in Verbindung mit dem gesteigerten Intensitätstraining bei 2 mmol/Liter bzw. der ungefähren Marathongeschwindigkeit auftrat. Die Veränderung des Marathontempos aufgrund der gesteigerten Intensität war wirklich extrem swift 1 Minute pro Meile und dennoch preisen Trainer und Läufer weiter die Vorzüge des Langstreckentrainings für den Marathon. In dieser deutschen Studie blieb die Gesamtkilometerzahl bei 64–80 km pro Woche, doch wurden aufgrund der gesteigerten Intensität des Trainings größte Zunahmen im Marathonpotential erreicht.

Indessen leistete das Programm, in dem die Kilometerzahl angehoben wurde, nicht viel. Die Ausdauer nahm bei dem Laufbandtest sogar um 6 % ab, von 4,73 auf 4,43 km. Die Laufgeschwindigkeit bei 4 mmol/Liter Laktat stagnierte und bewegte sich weder in die eine noch in die andere Richtung. Nur die Schnelligkeit bei 2 mmol/Liter verbesserte sich leicht und stieg von 4,16 auf 4,31 m/Sek. (6:26 auf 6:13 pro Meile), was eine Verbesserung von 3,6 % ausmachte (im Gegensatz zu 17 % nach der Periode hoher Intensität).

 

Blut und Aminosäuren

Die deutschen Wissenschaftler beschäftigten sich auch eingehend damit, wie der Körper der Läufer auf die Crash Cycles reagierte. Ein gesteigertes Trainingsvolumen führte zu zwei unerwünschten Veränderungen einem Rückgang der weißen Zellen im Blut (was bei dem Training bei hoher Intensität nicht passierte) und einer Talfahrt des Hämatokrit (Prozentanteil des Bluts, das die roten Zellen bildet). Das Hämatokrit nahm jedoch auch in der Gruppe ab, in der die Trainingsintensität gesteigert wurde; dies traf ebenfalls auf die Blut-Hämoglobin-Konzentrationen zu. Es ist wahrscheinlich, dass die Hämoglobin- und Hämatokritrückgänge nicht durch eine verminderte Produktion roter Blutkörperchen erfolgte, sondern durch eine Ausdehnung des Blutplasmas eine Veränderung, die oft auftritt, wenn das Training härter wird.

Die Wissenschaftler interessierten sich vor allem für den Aminosäurespiegel der Läufer, da Forschungen gezeigt haben, dass die Aminosäurekonzentrationen Auswirkungen auf die sogenannte „zentrale Erschöpfung“ haben (Erschöpfung während des Trainings, die ihren Ursprung nicht in den Muskeln oder im Herzen sondern im Nervensystem hat). Viele Wissenschaftler glauben, dass die Muskeln eines Sportlers während eines ausgedehnten Trainings verzweigtkettige Aminosäuren „zerkauen“ (Leucin, Isoleucin und Valin), um bei gesteigerter Geschwindigkeit Energie zu gewinnen. Gleichzeitig wird eine andere wichtige Aminosäure Tryptophan von ihren bevorzugten Befestigungspunkten an Albumin-Molekülen, die im Blut schwimmen, losgetreten und durch freie Fettsäuren ersetzt, die das Blut während des erschöpfenden Trainings überschwemmen.

Das mag unwichtig erscheinen, doch wie sich herausgestellt hat, kann Tryptophan im Gehirn in Serotonin umgewandelt werden, ein Botenstoff, der Schläfrigkeit und Erschöpfung hervorruft. Normalerweise würden die verzweigtkettigen Aminosäuren den Weg des Tryptophans vom Blut in das Gehirn bremsen, doch da die verzweigten Ketten dezimiert werden, kann das Tryptophan sozusagen ungehindert in das Gehirn eindringen und Unheil anrichten.

Diese Tryptophan-Zunahme und die Dezimierung der verzweigten Ketten können während eines Langstreckenlaufs wie einem Marathon zu Erschöpfung führen. Einige Wissenschaftler haben sogar die Vermutung aufgestellt, dass sie chronisch mit einem zu schweren Training einhergehen und somit ein entscheidender Aspekt des „Übertrainingsyndroms“ sein könnten, einer Krankheit, die Sportler an einer so betäubenden Müdigkeit leiden lässt, dass sie sich nicht in der Lage sehen, Workouts zu absolvieren oder bei Rennen mit ungewohnten Geschwindigkeiten zu laufen. Die Wissenschaftler wollten herausfinden, welches Programm gesteigerte Kilometerzahl oder gesteigerte Intensität die Aminosäuren eher negativ beeinflusst.

Sie stellten fest, dass die Aminosäurekonzentrationen nach einem Training bei sehr hoher Kilometerzahl um ca. 6,5 % fielen, nach einem Training mit gesteigerter Intensität jedoch um 8,8 % zunahmen. Die Valin-, Leucin- und Isoleucinspiegel veränderten sich bei keinem der Programme und freies Tryptophan nahm signifikant nur nach einem Training mit hoher Intensität zu. Es zeigte sich jedoch, dass ein Übertraining bei den Sportlern zu verzeichnen war, die ihre Kilometeranzahl gesteigert hatten und nicht bei denen, die bei erhöhter Intensität trainiert hatten. Die Läufer, die viele Kilometer absolviert hatten, klagten über extreme Muskelsteifheit und Erschöpfung, während diejenigen, die mit hoher Intensität trainiert hatten, von geschmeidigen Muskeln, hohen Energiespiegeln und natürlich von Höchstleistungen berichteten. Somit scheint die Aminosäureveränderung kein verlässlicher Marker für ein Übertraining zu sein.

Was ist die Schlussfolgerung? Sie haben mehr davon, wenn Sie die Intensität Ihres Trainings erhöhen als wenn Sie das Volumen steigern. Die deutsche Studie zeigt, dass die Leistungen bei hoher Intensität (während des Laufbandtests bis zur Erschöpfung) und auch bei ungefähr 15-km-Lauf- und Marathon-Geschwindigkeiten durch die Erhöhung der Trainingsintensität gesteigert werden, auch wenn den meisten Trainern und Läufern permanent eine Verbindung zwischen Marathon und Langstreckentraining eingebläut worden ist. Sie laufen Ihren besten Marathon oder 10-km- bzw. 5-km-Lauf wenn Sie der am besten Trainierte sind und nicht wenn Sie die meisten Kilometer gelaufen sind. Eine optimale Fitness erreichen Sie, indem Sie eine vernünftige Kilometerzahl laufen und dann stufenweise die Trainingsintensität steigern.

Rapid Muscle Response Workout

on 13. Dezember 2014 by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Rapid Muscle Response Workout This 20-minute, three-part workout is designed to increase your strength, stability, & balance to assist you become a stronger, more efficient runner. Do this workout twice […]

Weiterlesen …

Bessere Laufzeiten mit dem progressiven Dauerlauf

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Bessere Laufzeiten mit dem progressiven Dauerlauf www.trinews.at Der progressive Dauerlauf steigert deine qualitativen Trainingsminuten ohne zu viel Erholung zu benötigen. Wir zeigen dir drei Varianten des progressiven Dauerlaufes und […]

Weiterlesen …

Marvin Running: Es läuft

on 7. Dezember 2014 by laufsport in Humor, Comments (0)

Weiterlesen …

Kompressionskleidung beim laufen

on 16. September 2014 by laufsport in Lauftools, Comments (0)

Kompressionsbekleidung ist auf dem Vormarsch. Ist es nur eine Modeerscheinung oder eine zukunftsweisende Bekleidungstechnologie? Vorige Woche habe ich mir meine ersten Komperessionsstrümpfe gekauft. Ich habe sehr viele km trainiert […]

Weiterlesen …

Erholung Was passiert in Ihrem Körper, wenn Sie sich erholen – und warum Sie dies öfter tun sollten

on 11. März 2014 by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Erholung Was passiert in Ihrem Körper, wenn Sie sich erholen – und warum Sie dies öfter tun sollten Die meisten Ausdauerathleten erkennen, dass die Erholung vor einem Wettkampf eine […]

Weiterlesen …

Kaffee zum Mitnehmen Wie Koffein Ihre Wettkampfzeit um Sekunden verbessern kann

on by lauflinks in Ernährung, Comments (0)

Kaffee zum Mitnehmen Wie Koffein Ihre Wettkampfzeit um Sekunden verbessern kann Wissenschaftliche Belege deuten darauf hin, dass Koffein Ihre Leistung um ungefähr eine Sekunde pro Minute verbessern kann. Laufen Sie […]

Weiterlesen …

VO2max für Radfahrer

on by lauflinks in radfahren, Comments (0)

VO2max für Radfahrer Diese einfachen Workouts werden Radfahrern helfen, ihren VO2max zu fördern! Intervall-Workouts  Ausdauer-Radfahrer im Wettbewerb suchen immer nach Wegen, um ihre aerobe Kapazität (VO2max) zu fördern, sind […]

Weiterlesen …

Konditionstraining Neben dem Skilanglauf ist das Laufen das beste Fitnesstraining für jede Sportart

on 10. März 2014 by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Konditionstraining   Neben dem Skilanglauf ist das Laufen das beste Fitnesstraining für jede Sportart   Ein berühmter kubanischer Boxer hat mir vor vielen Jahren erzählt, dass „ein Mensch noch […]

Weiterlesen …

Crash Training Verdoppeln oder sogar Verdreifachen der Trainingsbelastung kann erstaunliche Ergebnisse bringen

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Crash Training   Verdoppeln oder sogar Verdreifachen der Trainingsbelastung kann erstaunliche Ergebnisse bringen, aber Sie müssen strenge Regeln beachten   Radfahrer tun es, Schwimmer tun es, und seltsamerweise taten […]

Weiterlesen …

Empfundene Müdigkeit und Erholung bei älteren Sportlern Alterspezifische Regeneration

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Empfundene Müdigkeit und Erholung bei älteren Sportlern   Alterspezifische Regeneration   Dass bei älteren Sportlern die Leistung mit zunehmendem Alter häufig nachlässt, ist allgemein bekannt. Auffällig ist jedoch, dass […]

Weiterlesen …

Laufstil Wie Sie ohne größere Fitness ein besserer Läufer werden

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Laufstil   Wie Sie ohne größere Fitness ein besserer Läufer werden   Gibt es wirklich so etwas wie einen „korrekten Laufstil“? Schließlich predigen Trainer denselbigen unnachgiebig, und Läufer stufen […]

Weiterlesen …

Altersangepasstes Training Wenn Sie die „Zeichen der Zeit“ aufhalten möchten, müssen Sie richtig trainieren

on 9. März 2014 by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Altersangepasstes Training   Wenn Sie die „Zeichen der Zeit“ aufhalten möchten, müssen Sie richtig trainieren   Ein gutes Ernährungsprogramm, viel Ruhe und angemessene Erholungszeiten zwischen den Trainingseinheiten; dies alles […]

Weiterlesen …

Rückwärtslaufen Die Vorteile des Rückwärtstrainings

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Rückwärtslaufen   Die Vorteile des Rückwärtstrainings   Rückwärtsgehen bzw. -laufen wird bei Überlastungsschäden und Kniegelenksproblemen als Rehabilitationsmaßnahme empfohlen, da hierdurch die Quadrizepsmuskeln gestärkt werden, während gleichzeitig die auf das […]

Weiterlesen …

Crosstraining Bringen Sie Abwechslung in Ihren Trainingsalltag

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Crosstraining   Bringen Sie Abwechslung in Ihren Trainingsalltag   Ausdauerathleten bringen Abwechslung in ihren Trainingsalltag: Schwimmer fahren Rad und stemmen Gewichte; Radfahrer laufen zusätzlich und Läufer rennen die Treppen […]

Weiterlesen …

Trainingserfolg beim 5.000 m-Lauf und beim Halbmarathon

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Halbmarathon und 5.000 m-Workouts   Dies sind die „goldenen Workouts“ für Erfolg beim 5.000 m-Lauf und beim Halbmarathon   Wie ich schon sagte, ist es ein irgendwie riskantes Unterfangen, […]

Weiterlesen …

Notfalltraining Wenn Sie schnell in Wettkampfform kommen müssen…

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Notfalltraining   Wenn Sie schnell in Wettkampfform kommen müssen…   Die meisten Athleten durchlaufen eine Grundlagen bildende Phase innerhalb ihres Trainingsjahres, währenddessen die Trainingsintensität eher moderat gehalten, wohingegen der […]

Weiterlesen …

Inline Skating Wie es die Laufausdauer und die VO2max verbessert!

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

An Wochenendmorgenden sind Laufpfade häufig voller Inline-Skater. Während dies einige Läufer stört, fragen sich jedoch manch andere, ob das Völkchen der Inline-Skater nicht tatsächlich ein besseres, angenehmeres Training, als […]

Weiterlesen …

Trainingsideen für effizientes Laufen

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Trainingsideen für effizientes Laufen   Zeiteffizientes Laufen – sollte man weniger laufen, um schneller zu laufen?   Seit dem Marathon-Boom der frühen 1980er Jahre gilt Langstrecken-Training als das Musterbeispiel […]

Weiterlesen …

aerobes Intervalltraining

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Aerobes Intervalltraining   Sie können die Intensität, die Trainingsdauer und Erholungsphase variieren – aber welche Methode ist am effektivsten?   Das Intervalltraining ist eine bekannte Methode zur Verbesserung der […]

Weiterlesen …

anaerobes Training im Laufsport

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Anaerobes Training   Wenn Sie 5 km-Läufer sind, dann sollten Sie die entscheidenden 7 % nicht vernachlässigen   Über 93 % der Energie, die Sie für ein 5-km-Rennen benötigen […]

Weiterlesen …

laufen in der Dunkelheit – Stirnlampe LED Lenser H7

on 30. November 2013 by lauflinks in Ausrüstung, Comments (1)

LED Lenser H7 Hersteller: Zweibrüder Seit gestern laufe ich in der Dunkelheit entlang der Traisen mit der Strinlampe LED Lenser H7 von Zweibrüder. Die H7 ist eine wirkliche geiles Gerät, weil […]

Weiterlesen …

laufend gesund durch den Winter-so stärken Sie Ihr Imunsystem

on 17. November 2013 by laufsport in gesundheit, Comments (0)

laufend gesund durch den Winter das ist unser Ziel was schächt das Imunsystem für uns Läufer/innen * Fehlernährung – zuwenig Vitamine und Spurenelemente, fett- und zuckerhältig * Bewegungsmangel (trifft […]

Weiterlesen …

Fettverbrennung und Gewichtsreduzierung

on 15. November 2013 by lauflinks in gesundheit, Comments (0)

Fettverbrennung ist die Fähigkeit, Fett zu oxidieren (oder zu verbrennen) und Fett anstelle von Kohlenhydraten als Energielieferant zu nutzen. Die Fettverbrennung ist oft mit einer Gewichtsreduzierung, der Abnahme von […]

Weiterlesen …

Skike

on 7. November 2013 by laufsport in lauftraining, Comments (0)

Skiken – dieser Sport verbreitet sich gerade in den letzten Jahren rasant. Noch ist er zwar nicht in aller Munde, aber viele Sportinteressierte wissen schon, was Skikes sind und […]

Weiterlesen …

welchen Stellenwert hat Erholung Regeneration im Laufsport

on 20. Juni 2013 by lauflinks in lauftraining, Comments (1)

Intervalltraining scheint die beste und zeitgünstigste Variante zu sein, seine anaerobe Schwelle und die Vomax zu heben. Wer viel und hart trainiert, kommt leicht ins Übertraining. Der ideale Trainingsplan […]

Weiterlesen …

51. RWE Marathon Rund um den Baldeneysee 13. Oktober 2013

on 31. Mai 2013 by laufsport in marathon, Comments (0)

35,- Euro Meldegebühr bis zum 31. Mai Bereits zum 51. Mal wird der älteste Marathonlauf Deutschlands ausgetragen. Als reine Marathonveranstaltung konnte sich der traditionsreiche Lauf in den letzten Jahren […]

Weiterlesen …

MLP Marathon Mannheim Rhein-Neckar 08.06.2013

on by laufsport in marathon, Comments (0)

Sein zehntes Jubiläum feiert in diesem Jahr der MLP-Marathon, der am Samstag, 8. Juni wie immer am Mannheimer Wasserturm startet. Der Lauf führt durch die Mannheimer Innenstadt nach Ludwigshafen […]

Weiterlesen …

Haile Gebrselassie läuft Masters-Weltrekord

on by laufsport in Ergebnisse, Comments (0)

Tirunesh Dibaba hat am Sonntag für den Höhepunkt beim britischen Manchester Run gesorgt. Die 27 Jahre alte 10.000-Meter-Olympiasiegerin aus Äthiopien gewann das 10-Kilometer-Rennen mit einem Streckenrekord von 30:49 Minuten. […]

Weiterlesen …

Lauftechnik Seminare von Peter Wundsam

on by lauflinks in lauftraining, Comments (0)

Lauftechnik Seminare von Peter Wundsam Beschäftigung mit der Lauftechnik ist nicht nur für Topläufer wichtig. Es geht dabei noch mehr um gesundheitliche Auswirkungen und verbesserte Trainingseffekte, um mehr Spaß […]

Weiterlesen …